Willkommen

Mobilfunktarife

SMS

TarifeCheck

Montag, 11. April 2016

Grundlegende Frage beim Handy-Kauf: Vertragshandy oder Prepaid-Karte?

Der Trend zum Smartphone ist bis heute ungebrochen und auch hier kann wie bei älteren Handymodellen grundlegend zwischen zwei Vertragsoptionen unterschieden werden. Im letzten Jahr waren zwei Drittel aller Mobilfunknutzer Vertragskunden, während ein Drittel auf Prepaid-Karten zurückgriff.

Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Ein Vorteil der Prepaid-Karten, die Möglichkeit anonym zu telefonieren, gehört möglicherweise bald der Vergangenheit an. Es gibt bereits einen Gesetzentwurf, dass auch beim Kauf von Prepaid-Karten, eine Käuferidentifizierung durch eine sogenannte Nationalregisternummer stattfinden soll. Dennoch bleiben einige Vorzüge im Vergleich zu Festverträgen bestehen.

Dieses Bild ist längst Alltag geworden. Was dabei nicht beantwortet wird, ist die Frage, ob es sich um ein Vertragshandy oder eine Prepaid-Karte handelt.
Dieses Bild ist längst Alltag geworden. Was dabei nicht beantwortet wird, ist die Frage, ob es sich um ein Vertragshandy oder eine Prepaid-Karte handelt.
Bildquelle: Unsplash (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Mobilfunkabschlüsse machen Negativschlagzeilen

Um mobil telefonieren zu können, SMS-Nachrichten zu schreiben und auch mobil online sein zu können, braucht man entweder einen Mobilfunkvertrag oder eine entsprechende Prepaid-Karte. In Anbetracht erschreckender Marktrecherchen, die der NDR online veröffentlicht hat und bei denen deutlich wurde, dass eine Probandin in fünf von acht Fällen bei Abschluss ihres Mobilfunkvertrags falsch beraten worden wäre, werden Prepaid-Angebote immer attraktiver. Diese binden Kunden meist nicht über einen langen Zeitraum bzw. sind nicht mit monatlichen Kosten verbunden, die via Rechnung übermittelt für Manchen durchaus eine Überraschung darstellen könnten. Wie der Name nämlich schon sagt, wird bei der Prepaid-Variante im Voraus gezahlt – anstatt erst im Nachhinein die Kostenbilanz präsentiert zu bekommen.

Grundsätzlich sollte immer ein Blick auf die persönlichen Nutzungsbedingungen gerichtet werden – und zwar bevor ein Vertrag geschlossen oder eine Prepaid-Karte gekauft wird. Diese Kriterien rät der NDR in diesem Zusammenhang zu vergleichen:

  • Flatrates sind etwas für den häufigen Gebrauch. Diese gibt es für die Telefonie, aber auch für das SMS-Schreiben oder als Internet-Flat. Wer also ständig das Telefon am Ohr hat, sollte auf eine Flatrate achten. Wichtig ist dabei, in welche Netze die Flatrate gilt. Hier gibt es Einschränkungen, die die Vorteile einer Flatrate erheblich schmälern.
  • Die gebuchten Online-Leistungen müssen zum Smartphone passen. Wer also LTE bucht, muss sich vom alten 3G-Handy verabschieden. Auch hier gilt bei einer Flatrate auf etwaige Geschwindigkeitseinschränkungen zu achten – z.B. dann, wenn das Datenvolumen verbraucht ist.
  • SMS sind heute längst nicht mehr derart beliebt wie früher. Heute werden zunehmend häufiger Online-Messenger genutzt. Eine besonders attraktive SMS-Flatrate ist also nichts, worauf sich ein Anbieter viel einbilden sollte.
  • Bei der Wahl des Handynetzes sollte darauf geachtet werden, wie gut die Verfügbarkeit der angebotenen Handynetze zuhause ist. Das D- und das E-Netz sind regional bedingt unterschiedlich ausgebaut. Hier sollte der Heimatort sowie etwaige Reisen bedacht werden.
  • Letztlich entscheiden häufig die Details wie etwa die Roaming-Gebühren beim Auslandsaufenthalt oder die Option, eine zweite Karte für ein weiteres mobiles Gerät zu erhalten.
Gerade junge Menschen ohne festes monatliches Einkommen setzen häufig auf Prepaid-Karten.
Gerade junge Menschen ohne festes monatliches Einkommen setzen häufig auf Prepaid-Karten.
Bildquelle: kelseyannvere (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Mit dieser Checkliste der individuellen Smartphone-Nutzung macht ein Vergleich der Angebote Sinn. Online ist der Prepaid-Vergleich besonders komfortabel. Hier werden direkt die häufigsten Anbieter miteinander verglichen und Informationen zu Flatrate Optionen und Preisen übersichtlich dargestellt. Zudem wird die Funktionsweise der Prepaid-Karten erklärt und aufgezeigt, für wen sich die Prepaid-Variante lohnt.

Für diese Zielgruppen ist die Prepaid-Variante attraktiv

Häufig werden Prepaid-Karten als Einsteigervariante für den Nachwuchs genutzt. Der Grund ist die Kostentransparenz, die auch noch eine Kompromisslösung zwischen den Eltern und den Jugendlichen ermöglicht, die da heißen kann, dass einmal im Quartal das Handy von Papa oder Mama um einen bestimmten Betrag X aufgeladen wird. Prepaid-Tarife werden also häufig von Jugendlichen genutzt. Doch auch andere Menschen, die kein regelmäßiges Einkommen haben und vor diesem Hintergrund keinen Vertrag abschließen können, bei dem jeden Monat Gebühren eingezogen werden, setzen zunehmend häufiger auf die Prepaid-Variante. Die Möglichkeit einen Handyvertrag abzuschließen versiegt beispielsweise mit einem negativen Eintrag bei der Schufa.

Mithilfe eines Selfies-Sticks Urlaubsschnappschüsse zu gestalten, ist leicht. Sollen diese sofort verschickt werden, eignet sich eine Prepaid-Karte eines lokalen Anbieters.
Mithilfe eines Selfies-Sticks Urlaubsschnappschüsse zu gestalten, ist leicht. Sollen diese sofort verschickt werden, eignet sich eine Prepaid-Karte eines lokalen Anbieters.
Bildquelle: Ben_Kerckx (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Einen Hype auf Prepaid-Karten gibt es regelmäßig zur Urlaubszeit – allerdings nicht am Heimatort, sondern am Urlaubsort. Der Grund: Es kann durchaus günstiger sein, eine Prepaid-Karte eines (lokalen) Anbieters im Ausland zu erwerben, um in die Heimat zu telefonieren, im Internet zu surfen oder Urlaubsgrüße zu verschicken.

Unabhängig vom Alter des Nutzers sind Prepaid-Karten dann sinnvoll,

  • wenn das Smartphone wenig genutzt wird und die Erreichbarkeit sowie die gelegentliche Nutzung im Fokus steht,
  • wenn der vernünftige und bewusste Umgang mit einem Smartphone erlernt werden soll und ein Gefühl dafür entstehen soll, dass Mobiltelefonie und mobiles Surfen Kosten verursacht,
  • wenn keine festen monatlichen Einnahmen zu verzeichnen sind und die Auflade-Funktion zu den finanziellen Gegebenheiten der Person passt,
  • wenn im Auslandsurlaub die Prepaid-Karte eines günstigen lokalen Anbieters genutzt wird.

Prepaid- oder Vertragshandy? Vor- und Nachteile in der Übersicht

Um eine Entscheidung treffen zu können, ob die Prepaid-Variante oder der Abschluss eines Vertrages besser ist, kann die folgende Übersicht der Vor- und Nachteile helfen:

Vorteile Prepaid-Karte:

  1. kurze (oder keine) Vertragsbindung
  2. keine (oder minimale) Grundgebühr
  3. hohe Kostentransparenz
  4. Guthaben darf nie verfallen

Nachteile Prepaid-Karte:

  1. ein regelmäßiges Aufladen des Guthabens ist nötig, um die Karte auch passiv nutzen zu können
  2. Deaktivierung oder zusätzliche Administrationsgebühren können die Folge sein, wenn das Guthaben nicht regelmäßig aufgeladen wird

Vorteile Mobilfunkvertrag:

  1. Rundum-Sorglos-Paket ohne Aufladen der Prepaid-Karte
  2. bei Vertragsverlängerung wird häufig ein neues Handy angeboten

Nachteile Mobilfunkvertrag:

  1. Kosten für Telefonie und Internetnutzung werden monatlich in Rechnung gestellt – negative Überraschungen sind dabei nicht ausgeschlossen.

(TarifeCheck)



SMS-Versand

Handytarife im Preisvergleich

Alle Tarife der Mobilfunkanbieter und Provider mit allen wichtigen Daten und Informationen im Überblick.
Zu den Handytarifen

Handy-Testberichte

  • Samsung Galaxy S5

    Samsung Galaxy S5

    Eine gelungene Evolution der ruhmreichen Galaxy S Serie!. Die meisten Erneuerungen, wie der Ultra Power Saving Mode oder die Luxus-Kamera haben einen…
  • Samsung Galaxy Alpha

    Samsung Galaxy Alpha

    Vor allem mit dem Design kann das Alpha überzeugen. Doch hat Samsung es leider verpasst, das Smartphone an die üblichen Galaxy-Standards anzupassen…
  • HTC One (M8)

    HTC One (M8)

    Auch ohne die Überprüfung aller Messwerte begeistert das HTC One M8 bereits wieder durch zahlreiche innovative Ideen und den gelungenen optischen…